Sanierungsmassnahmen und Kosten

Die Sanierungskosten belaufen sich auf CHF 23,5 Mio.; CHF 5 Mio. sind aus den Reihen der Jesuitengemeinschaft gesprochen, zusätzliche CHF 7 Mio. stammen aus dem Freundeskreis des Hauses. Das Lassalle-Haus ist eine Nonprofit-Organisation; sollen die Hotellerie- und Kurskosten künftig ­nicht ansteigen, ist seine Trägerschaft für die noch fehlenden CHF 11,5 Mio. dringend auf Spenden angewiesen.

Dass gewisse Renovations- und Modernisierungsmassnahmen unausweichlich sind, wird von vielen Seiten formuliert. «Es zieht durch alle Ritzen, durch die Fenster, die Küche ist uralt», sagt etwa eine Langzeitmieterin. Kursteilnehmer beklagen ihr zur Strasse hin gerichtetes Zimmer: «Gerade an einem Ort, an dem Ruhe so grossgeschrieben wird wie hier, ist der Lärm um die Kurven brausender Motorräder und heulender Motoren nicht nur störend, sondern eigentlich nicht zumutbar.» Eine speziell einberufene Baukommission hat eine umfassende Gebäude- und Energieanalyse der Gesamtanlage erstellt und dabei sicherheitstechnische Mängel wie beispielsweise die fehlende Brandschutzanlage festgestellt.

Haupthaus: CHF 18,4 Mio. (1)

  • Energietechnische Erneuerung des Daches, der Gebäudehülle, der Heizungs- und Lüftungsanlagen, der Küche und der Lingerie
  • Einbau einer Brandschutzanlage
  • 50 Zimmer mit Dusche und Toilette versehen
  • Teilweise Erneuerung Mobiliar

Alte Villa: CHF 1,5 Mio. (2)

  • Projekt Auszeit
  • Projekt Langzeitgäste

Wohnungen Forrenmatt: CHF 3,6 Mio. (3)

  • Professioneller Konferenzraum
  • Cafeteria
  • Meditationsraum
  • Unterrichtsraum
  • Raum für Gespräche
  • Wohnungen